Januar 2019:

Das neue Jahr begann mit Schnee und Eis. Die kalten Temperaturen hielten sich aber nicht lang. Durch Stürme und den Borkenkäfer wurden ganze Anplanzungen vernichtet-dadurch ergaben sich nach vielen Jahrzehnten völlig neue Blicke auf Hainspitz.

 

 
   

Für Fiergollas kleinen Dorfladen ging es in das letzte Jahr. Neben dem täglichen Bedarf wurden auch Informationen ausgetauscht und persönliche Kontakte gepflegt.

Wir werden den Hainspitzer "Dorfkonsum" von Familie Fiergolla vermissen. 

   
   

Lebensadern für die Dorfregion Wethautal: Unter diesem Motto präsentieren sich Hainspitz und die umliegenden Gemeinden mit Fotos und Schautafeln am 28. Januar 2019 in Nickelsdorf.

   

Februar 2019:

Kultur in Hainspitz am See:

Am 2. Februar 2019 begeisterte Gunther Emmerlich mit seiner Buchlesung das Publikum.

Frank Fröhlich begleitete ihn professionell auf seiner Gittarre. Mit handgemachter Musik, Witz und Charme gelang es beiden Künstler vorzüglich, die Zuschauer zu unterhalten. 

 
   

März 2019:

Die Organisatoren des 1. Hainspitzer Lindenfestes trafen sich am 13. März 2019.

Im Gemeindebüro kamen die Vertreter der Vereine, der Schule am See und der FFW Eisenberg,Löschgruppe Hainspitz, zur Aufgabenverteilung zusammen.

   

Der Winter ist vorbei. Die Aufräum- und Reparaturarbeiten in der Gemeinde - an der Wethaubrücke, im Park und im alten Bad - gingen zügig voran.

   

Die Rettungstreppe im Kindergarten "Parkwegmäuse" nahm langsam Gestalt an. Sie war die Voraussetzung für die Erweiterung der Anzahl der Kindergartenplätze.

   

Der Eichenstumpf im Park kann erzählen!

Eine Schautafel zeigt die historischen Ereignisse in der Wethauregion, die dieser Baum "erlebt hat". Und dabei kommen viele interessante Ereignisse zusammen. Schauen Sie sich doch einmal die Metall-Markierungen auf dem Baumstumpf an, was da in den letzten 200 Jahren so los war..

 
   

Mai 2019:

10. Maibaumsetzen

Das Bergen des Baumes und der Transport zum Festplatz verliefen in diesem Jahr wieder reibungslos. Viele Gäste wollten dem runden Ereignis beiwohnen, aber das Wetter spielte an diesem 4. Mai nicht mit. Es war naß, regnerisch und auch der Wind wehte in kurzen kräftigen Böen. Das Risiko für die Setzer war zu groß.

   

Der Richtmeister Reiner Dytrych arbeitete seinen Nachfolger Robert Berndt ein. Dabei entstand ein reger Erfahrungsaustausch mit dem Richtmeister von Serba, Hubert Müller. Hubert ist ein "alter Hase" und gerade in unseren Maibaum-Anfangsjahren unterstützte er uns sehr.

An diesem Tag war das "Baumsetzen" einmal anders abgelaufen.

     
   

Dafür war am Sonntag schönes Wetter. Alle Besucher fanden sich erneut auf dem Festplatz ein und wohnten dem Maibaumsetzen bei. Auch die Verkaufsstände hatten wieder geöffnet. Wir danken allen Beteiligten für ihre Ausdauer und ihr Engagement.